JIG-Satzung als PDF downloaden


Satzung der Jugendinitiative Güglingen


§ 1      
Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr

      1. Der Verein führt den Namen „ Jugendinitiative Güglingen“ und hat seinen Sitz in Güglingen
      2. Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden.
      3. Der Verein wird sodann mit dem Zusatz „ eingetragener Verein“ ( e.V. ) versehen.
      4. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2       Aufgaben und Grundsätze des Vereins

      1. Zweck des Vereins ist die Förderung der Jugendhilfe. Der Satzungszweck wird verwirklicht durch
  • Organisation und Durchführung von Thekendiensten im Jugendzentrums
  • bedarfsorientierte Freizeitangebote für Jugendliche (orientiert am Bedarf und Interesse der Jugendlichen)
  • gezielte Angebote für Jugendliche zum Zweck der Bildung und Persönlichkeitsentwicklung
  • Unterstützung der Offenen Kommunalen Kinder- und Jugendarbeit durch die Bereitschaft sich an deren Angeboten personell zu beteiligen

In den Vorstandssitzungen, die einmal monatlich stattfinden, werden die Angebote geplant und vorbereitet.

      1. Der Verein ist parteipolitsch neutral. Er verpflichtet auf das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und die Landesverfassung des Landes Baden-Württemberg.

§ 3       Gemeinnützigkeit

      1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes - steuerbegünstigte Zwecke - der Abgabeordnung.
      2. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
        Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
      3. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4       Mitgliedschaft

      1. Die Mitgliedschaft in der Jugendinitiative Güglingen wird durch schriftliche Erklärung gegenüber des Vorstandes erworben. Sie steht jedem offen - sie ist nicht übertragbar. Mitglied der Jugendinitiative Güglingen kann jeder werden, der sich zu seinen Zielen und Grundsätzen bekennt. Eine Altersbegrenzung nach oben hin besteht nicht

      2. Die Mitgliedschaft endet:
                                a) mit dem Zugang einer schriftlichen Austrittserklärung an den Vorstand
                                b) durch Ausschluss
                                c) durch Tod

      3. Der Ausschluss kann auf Antrag des Vorstandes oder dem eines Mitgliedes mit einfacher Mehrheit der Mitgliederversammlung nach grob vereinsschädigendem oder satzungswiedrigem Verhalten des Mitglieds erfolgen.

      4. Die Mitgliedschaft im Verein ist für die Mitglieder kostenlos.

§ 5       Mittel des Vereins

      1. Die Mittel zur Erfüllung seiner Aufgaben erhält der Verein durch

                                a) Zuschüsse und Subventionen 
                                b) Erlöse aus Veranstaltungen 
                                c) Geld- und Sachspenden 
                                d) Erlöse aus Thekendienstverkäufen

§ 6       Haftung des Vereins
                        Die Haftung erstreckt auf das Vereinsvermögen.

§ 7       Mitgliederversammlung

      1. Sie umfasst alle Mitglieder des Vereins.
      2. Sie findet mindestens einmal jährlich statt.
      3. Die Mitgliederversammlung ist mindestens zwei Wochen vor dem angesetzten Termin öffentlich im Gemeindeblatt und dem Jugendtreff unter Angabe der Tagesordnung anzugeben,
      4. Sie muss auf Antrag mit Begründung mindestens 1/5 der Mitglieder oder auf Beschluss des Vorstandes einberufen werden. Ihre Einberufung nimmt der Vorstand vor.
      5. Die Mitgliederversammlungen sind Beschlussfähig, wenn 1/10 der Mitglieder anwesend sind. 
                                Bei Beschlussunfähigkeit muss der Vorstand nach spätestens drei Wochen eine zweite                              Mitgliederversammlung mit derselben Tagesordnung einberufen. Diese ist ohne Rücksicht                         auf die Zahl der Erscheinenden Mitglieder beschlussfähig.

                                In der Einladung zu der zweiten Vollversammlung ist auf die Besondere Beschlussfähigkeit                        hinzuweisen.

§ 8       Organe des Vereins

      1. Mitgliederversammlung und Vorstand
      2. Auf Beschluss des Vorstandes können Ausschüsse für besondere Aufgaben geschaffen werden.

§ 9       Aufgaben der Mitgliederversammlung 
            Die Mitgliederversammlung entscheidet in allen Angelegenheiten des Vereins, soweit nicht            anderen Organen übertragen, insbesondere:
                        a) Grundsätzliche Bestimmungen der Arbeit und Politik des Verein
                        b) Änderungen der Satzung und Aufstellung der Geschäftsordnung
                        c) Wahl und Entlassung des Vorstandes
                        d) Bildung von Arbeitsgemeinschaften
                        e) Entgegennahme der Jahresberichte des Vorstandes und der Arbeitsgemeinschaften
                        f) Auflösung des Vereins

§ 10      Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

      1. Stimmberechtigt in der Mitgliederversammlung ist jedes Mitglied.
      2. Der Vorsitz in der Mitgliederversammlung führt ein vom Vorstand vorher bestimmtes Mitglied des Vorstandes.
      3. Die Mitgliederversammlungen führen ihre Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit.
      4. Die Wahl des Vorstandes erfolgt geheim. Geheime Beschlussfassung erfolgt ansonsten nur dann, wenn ein Mitglied hierzu den Antrag stellt.

§ 11      Vorstand

      1. Dem Vorstand gehören an:
                                a) 1. Vorsitzender
                                b) 2. Vorsitzender
                                c) Kassierer
                                e) Schriftführer
                                Sollte der Geschäftsgang des Vereins es erfordern, können bis zu sechs Beiräte                                       hinzugewählt werden. Sollten sich zum Beispiel keine zwei weiblichen Personen                                       zum Beirat aufstellen lassen, kann der Posten mit einer männlichen Person besetzt                           werden.
      1. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von einem Jahr gewählt. Er bleibt solange im Amt, bis ein neuer Vorstand ordnungsgemäß gewählt wird. Die Wiederwahl des Vorstandes ist möglich.
      2. Das Amt eines Mitgliedes des Vorstandes endet mit seinem Ausscheiden aus dem Verein oder dem Rücktritt vom Amt durch schriftliche Begründung.
      3. Der Vorstand ist der Mitgliederversammlung Rechenschaft schuldig. Er kann auf Antrag mit einfacher Mehrheit entlastet werden.
      4. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den ersten und zweiten Vorsitzenden Vertreten. Sie sind je alleine Vertretungsberechtigt.

§ 12      Geschäftsführer

      1. Einführung eines Geschäftsführer
                                Der Vorstand kann eine Geschäftsstelle einrichten und einen Geschäftsführer berufen. Der                        Geschäftsführer ist nicht Mitglied des Vorstandes; er ist besonderer Vertreter nach § 30 BGB                     des Vereins.
      2. Die Vorsitzenden können bis zu zwei „Beiräte mit Sonderfunktion“ in die Vorstandschaft berufen. Deren Rechte und Pflichten, die gleichen wie eines „Beirates“ sind. Sie werden in der Regel nur für bestimmte Funktionen eingesetzt.

§ 13      Kassenprüfung 
                        Die Kassenprüfung muss mindestens einmal jährlich stattfinden Sie umfasst den                           normalen Geschäftsgang der Kassenführung. Sie wird von einem In der                                                     Mitgliederversammlung gewählten Kassenprüfer durchgeführt. Die Bücher müssen                                  auf Antrag des Kassenprüfers jederzeit vorzeigbar sein.

§ 14      Beurkundung von Beschlüssen , Niederschriften:

      1. Beschlüsse des Vorstandes und der Mitgliederversammlung sind schriftlich abzufassen und dem Schriftführer und dem Versammlungsleiter zur Unterzeichnung vorzulegen.
      2. Über jede Mitgliederversammlung wird eine Niederschrift aufgenommen.

§ 15      Satzungsänderung
                        Die Satzung kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung geändert werden.

                        Bei der Einladung ist der zu ändernde Paragraph in der Tagesordnung anzugeben.

                        Ein Beschluss, der die Änderung der Satzung beinhaltet, bedarf einer 2/3 Mehrheit                                   der erschienen Mitglieder


§ 16      Vereinsauflösung

Die Auflösung des Vereins erfolgt auf Beschluss der Mitgliederversammlung,                                wobei 4/5 der erschienenen Mitglieder für die Auflösung stimmen muss. Dieser                         Beschluss darf erst ein Monat nach Antrag in der Mitgliederversammlung erfolgen.               Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen

des Vereins an die Stadt Güglingen die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige

Zwecke zu verwenden hat.